reflections

Huch?

Da fällt einem ja nicht mehr viel zu ein oder? self-fulfilling prophecy oder so. Noch ein Blog, verkümmert, verwaist. Ach ja.. Aber dafür, ein Mädchen, gewachsen, geboren wie auch immer. Irgendwas dazwischen.

Die Phase akuter Selbstzerstörung ist vorbei, die Medikation abgesetzt, das Leben normalisiert... Und dann blickt man zurück und denkt sich: Großer Gott.  Na ja, ganz so schlimm ist es nicht. Zu Erkennen, das man anders ist, anders bleibt. Das es nichts bringt, etwas nachzulaufen, was man nie erhalten wird, macht doch einiges aus.

Aller Koketterie zum Trotz, ich hasste es immer, nicht "normal" zu sein. Ich wollte, so blöd das klingt, einfach nur eine Clique, vielleicht mit Motorrollern, die sich abends auf dem Dorfplatz trifft. Liebe und Streitigkeiten untereinander austrägt, gemeinsam einen trinkt, desillusioniert über das Leben parliert und dabei vielleicht sogar Spaß hat. Was ich hatte waren abgewrackte Parties mit kaputten Menschen, die auf mich, damals kaputt und Mensch (tatsächlich^^) einen unglaublichen Einfluss hatten. Dennoch sage ich zurückblickend: Es war okay so, genau richtig so. Dieses ganze Punk Gedöns, Dosenbier trinken, mit der Polizei Katz und Maus spielen, sich mit Nazis hauen. Ich mochte es.. Wirklich. Aber es war nicht das, was ich suchte. Auch diese Menschen waren auf erschreckende Weise normal, vielleicht etwas abgedreht, aber noch immer zu normal, um zu begreifen, was ich ihnen eigentlich sagen wollte, wenn die Maske fiel.

Erkläre einem Menschen, wieso du 3 Stunden mit einem Gänseblümchen verbingen kannst...

Nun gut, mittlerweile, dank minderfähiger Therapeuten und viel Selbstrecherche (und Reflektion) weiß ich, das es nicht an den Menschen liegt sondern an mir (gut, das wusste ich schon immer, woher sonst der Selbsthass, okay, Missbrauch blabla, lass ich ja gelten, aber ich fand mich schon vor dem Missbrauch scheiße xD) 

Synästhesie und Hypersensibilität. Faszinosum und so. Man sollte mein Gehirn einlegen und ausstellen, es hat sicher grüne Hörner. Um das mal zu verdeutlichen: Man nehme sich eine Farbe, zum Beispiel blau. Und dann frage man sich, wie fühlt sich blau an. Und wenn man das weiß, stelle man sich vor, ein Wort oder ein Ton fühlt sich blau an. Und dann stöpsle man eine Surroundanalge an das Gefühl, erhöhe den Pegel um 200% und lasse das tageintagau dudeln. 

Ey kein Wunder das ich ne Macke habe... : P Okay, wie kommt man da raus? Weltfremd Party No zwei: Dissoziieren. Dank ausreichendem Training bin ich ziemlich gut darin. Wusste ich damals aber auch noch nicht. Aber egal. Jedenfalls: Alles ausschalten und dann kann man leben. Mit lustigen Nebeneffekten wie Gänseblümchenkommunikation halt, aber man kann damit leben.

Langer Rede kurzer Sinn, verbalisieren des Erreichten zur Maximierung des persönlichen Fortkommens:

Schule geschafft, in der Pflege gearbeitet, Studienplatz bekommen, at least nun finally Studentin der Psychologie (wtf??? Ja : ) aww <3), aufgehört mit: saufen, Medis, Drogen, Schneiden, rumhuren und jeglicher weiterer selbstzerstörerischer Scheiß

Begonnen mit: funktionierende Beziehung und so. Über ein Jahr.. Oh my godness..^^ und das bei mir. 

Bin ich glücklich? Nö, aber das gehört zum Krankheitsbild. Gehts mir verdammt noch mal richtig gut? Ja <3 

 

Und jetzt.... lösch ich diesen Blog, ein für alle mal : ) (und die ölfzig andern oO) 

adieu : )

1.10.08 23:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung